Autor Thema: 1 Jahr später......  (Gelesen 2279 mal)

tschube

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
1 Jahr später......
« am: 4. November 2021 13:03 »
 
Letztes Jahr war die Devise der Tigers möglichst schadlos die Saison zu absolvieren. Die eigene Haut möglichst so teuer wie möglich zu verkaufen und die Fans/Sponsoren einigermassen bei Laune zu halten. Man hat sich seitens der Vereinsführung für den absoluten Sparkurs entschieden. Ich fand den Weg, sehr vernünftig und das Langnauer Volk akzeptierte diesen auch. Mit zeitweise nur 2 Ausländer Earl/Maxwell und dann zwischendurch mit der schwedischen Verstärkung Brannström/Nilsson ist die Absolvierung der Saison 2020/21 achtungsvoll gelungen. Absolvierung oder herunterspulen ist die richtige Formulierung, denn unter diesen Bedingungen war gar nichts anderes möglich. Im Nachhinein muss ich dem ganzen Staff inkl. Präsidium ein Kränzchen widmen.
 
Der Leitwolf (Trainer) Rikard Franzén hat einen hervorragenden Job ausgeführt
Alles andere als schlussendlich der letzten Platz in der Rangliste war mehr als nur die logische Folge.
 
 
Dieses Jahr wollte man wieder einigermassen zur Normalität zurückkehren.
Ein neuer Trainer musste her. (Warum? – ich weiss es bis heute nicht).
 
Den wie bereits erwähnt, Franzén war hervorragend (für Langnau). Er verfolgte den gleichen oder ähnlichen Hockeystil wie Ehlers.
Nach dem Motto: bevor du dich anschickst ein Tor zu erzielen, versuche zuerst eines zu verhindern. – und das ist im Falle alles andere als Betonhockey- Nein! Das ist ein zweckmässiges und vor allem ein unkompliziertes Eishockey. Eben ein Eishockey für Langnau. Es braucht dazu extrem Disziplin (von jedem Einzelnen!)
War in den 70er übrigens auch die Philosophie vom unvergesslichen Wiktor Tichonow.
 
Ich bin etwas abgeschweift, sorry. – aha ja, ein neuer Trainer musste her.
Ein Trainer mit einem extrem anderen Hockeyverständnis. Jason O Leary heisst der Mann.
 
Offensivpower, Forchecking, Angriff bereits im gegnerischen Drittel. – Tönt ja alles nicht so schlecht. Aber um dies erfolgreich umzusetzen braucht es vorallem talentierte (sehr talentierte) Spieler, die das umzusetzen wissen. Vorallem die Verteidiger sind bei einem solchen Stil viel mehr gefordert. Sehr rasches Umschalten von Definsiv zu Offensiv, etwas für sehr talentierte Verteidiger. – hat Langnau leider nicht.
 
hier noch die aktuelle Rangliste 2020/21 zu 2021/22
Oder man kann dies auch interpretieren mit: Ausser Spesen nix gewesen.
   
2020/21
 11. SCL Tigers – 22---6-0-16----45:78----20
 
2021/22
 12. SCL Tigers – 22---7-0-15----64:79----20


 


 

Gruss – ein sichtlich extrem enttäuschter Tschube
oder: SCL-Tigers FAN sein ist wie BaseJumping.

 
 
« Letzte Änderung: 6. November 2021 07:06 von tschube »

simu

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 284
    • Profil anzeigen
Antw:1 Jahr später......
« Antwort #1 am: 4. November 2021 17:43 »
Gebe Dir Recht Tschube.


Allerdings kotzt es mich gelinde gesagt langsam an, dass im Tal der heulenden Winde immer der Trainer das Problem sein soll.
Ehlers zu hart, Rikard zu weich und jetzt?


Eventuell sollte man einmal die Führungsfiguren welche ihre Rolle im Team seit Monaten nicht wahrnehmen hinterfragen. Für mich als Beispiel am Dienstag, die 90# der mit Abstand beste Schweizer auf dem Eis..... Ich wiederhole mich abermals aber mich würde bis heute interessieren, wer unseren Captain mit einem Rentenvertrag ausgestattet hat und was die Gedanken daginter sind oder waren....

Lushütte

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 165
    • Profil anzeigen
Antw:1 Jahr später......
« Antwort #2 am: 4. November 2021 19:04 »
Simu auch für mich war die namenlose Nr 90 ein absoluter Lichtblick! Gar kein Riesenbrocken aber tifig und fast risikolos im Spiel.
Dein Hinweis betr. Führungsspieler, besonders im CH-Bereich, hat etwas aber es sind nicht alle in den gleichen Topf zu werfen.
Es fehlt eigentlich nicht sehr viel zum Erfolg, ich hoffe und erwarte immer noch, dass unser üppig aufgestellte Staff die offensichtlichen Probleme lösen kann .


simu

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 284
    • Profil anzeigen
Antw:1 Jahr später......
« Antwort #3 am: 6. November 2021 08:13 »
Laut dem Blick ist Yannick Herren bei Fribourg in Ungnade gefallen und man wäre bereit ihn in einem Tausch abzugeben. Wieso nicht mit Berger tauschen? Dieser bleibt ebenfalls unter seinen Erwartungen und war gestern beim 2:1 am Ursprung und beim 3:1 auf der Strafbank.
Wäre eine Chance für beide und dürfte wohl beim Lohn etwa auf das Gleiche rauslaufen....

MD-11

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Antw:1 Jahr später......
« Antwort #4 am: 9. November 2021 16:03 »
Ja genau. Ich könnte ko.... vor Wut :o  vor Traurigkeit :(  etc.
Ein gewisser Herr, der Name ist mir gerade nicht in den Sinn gekommen, hat in der Doku auf My Sport grossartig in der Garderobe erklärt, dass Sentimentalitäten im Eishockey keinen Platz haben. Daher meine Frage: Wieso ist dann der an der Bande immer noch da? Ja ich weiss, einem Freund zu kündigen ist halt schon etwas schwierig ( womit wir wieder bei den Sentimentalitäten wären).
Ich will den Herr an der Bande nicht beleidigen, aber Krawatten passen einfach nicht zu Langnau. Damit gewinnt man nicht mal einen Blumentopf, geschweige einen Kaugummi. Etwas positives hat der Kaugummi an sich, es geht den Langnauer Geschäften etwas besser, da sie viel Kaugummi verkaufen können. ;)
Wie schon oben erwähnt, ich verstehe es auch nicht wieso man Franzén abserviert hat. (Wie vor noch nicht allzu langer Zeit einen Gustafsson.) Der hat wenigstens junge Spieler eingebaut, und ja die Nummer 90 wird noch ein sehr guter Spieler, aber leider nicht unter O'Leary. Dieser O'Leary ist in meinen Augen total überfordert mit dieser Mannschaft. Er hat ja keine Erfahrung mit einer solchen Mannschaft. Man denke nur zurück was Ehlers erreicht hat. Der konnte die Spieler überzeugen, wie was wann und wo.
Es ist schon gut, wenn man sparen will aber man kann den Klub auch zu Tode sparen. Das hat mir übrigens schon vor ca. 10 Jahren ein Trainer in der Migros gesagt, als wir über seinen Arbeitgeber diskutiert haben.


Mir ist jetzt schon mehrmals aufgefallen wie die Ausländer ausgepresst werden, und dass kann es wirklich nicht sein. Beispiel gegen Davos: Pesonen wollte sich nach 1 Minute 30 Sekunden auswechseln lassen, er wurde wieder zurück auf das Eis geschickt und durfte erst nach 2!Minuten zurück zur Bank. Ich habe meinen Augen nicht getraut. Dasselbe passiert auch mit Olofsson.


In der Saison 1977/78 hat man dem Trainer gekündigt, als er EIN (1) Spiel verloren hat!!!


Ich gehe jetzt noch ein System suchen und vielleicht hat der an der Bande Freude, wenn ich ihm eines bringe ;) .
Von der Wiege bis zum Tod: rot gelb