collapse collapse

* Suchen


* Online

  • Punkt Gäste: 21
  • Punkt Versteckte: 0
  • Punkt Mitglieder: 0

Es sind keine Mitglieder online.

* Benutzer-Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

* Kalender

Oktober 2022
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1
2 3 4 [5] 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Es wurden keine Kalenderereignisse gefunden.

* Statistik

  • stats Mitglieder insgesamt: 256
  • stats Beiträge insgesamt: 24646
  • stats Themen insgesamt: 1252
  • stats Kategorien insgesamt: 1
  • stats Boards insgesamt: 3
  • stats Am meisten online: 448
2. Oktober 2022 18:00 von Braveheart | Ansichten: 1247 | Kommentare: 7

Nach 8 Meisterschaftsspielen und etlichen bedenklichen Aussagen und Zeichen, meldet sich einer der 4'451 Zuschauer zu Wort.  Zuerst die Unterschiede zu der vergangenen Seuchen-Saisons, welche eigentlich für eine Besserung sprechen:
Neuer einheimischer Sportchef, ein neuer ambitionierter Headcoach und 2 neue kompetente Assistenten: Dazu im Team 2 neue Goalies und 7 neue Feldspieler. 13 neue Personen in der Mannschaft, welche zum Teil viel sportlichen Einfluss, und mit den vergangenen erfolglosen Saisons absolut nichts zu tun haben! Dazu sind 2 Siege aus 8 Spielen bereits eine deutliche Verbesserung, zugegeben Bescheiden, dennoch ist bereits ein klares Spielsystem erkennbar.


Die Dämonen der Vergangenheit
Bevor 1 Minute dieser Meisterschaft gespielt wurde, haben bereits diverse Exponenten der Langnauer immer noch von den vergangenen schwierigen Jahre gefaselt, welche offenbar die neue Saison mit beeinflussen sollen? Einige Beispiele:
«Aus den letzten 28 Spielen (20 Meisterschafts- und 8 Testspiele) resultierten 26 Niederlagen.»
«Die SCL Tigers sind bereits früh an ihrem Bestimmungsort angekommen. Ganz unten im Tabellenkeller.»
«Die Frage ist schon im September nicht mehr ob, sondern nur wann Trainer Thierry Paterlini erlöst wird»
«Zu wenig Qualität in der Mannschaft, bei den Schweizer Spieler wird gespart»


Durch das Band (von oberster Ebene bis in die Mannschaft, zu einem grossen Teil der Fans) wird bereits vor dem Start eine «Vorentschuldigung» kommuniziert. Alle anderen sind besser besetzt, wir hatten schwierige Jahre, wir sind der Underdog, kleinstes Budget etc. Das mag zum Teil stimmen, bringt aber niemanden etwas, sondern hat eher etwas Selbstzerstörerisches: Solche Aussagen macht die ganze Mission «Neuanfang» noch schwieriger als sie schon ist. Worte haben bekanntlich Kraft…
Aussagen über künftige Ereignisse projiziert aus negativen Erfahrungen der Vergangenheit, beeinflussenden die erste Mannschaft und deren möglicher Erfolg wesentlich.


Ich will niemandem zu nahetreten, aber mein Eindruck ist schon länger und wurde einmal mehr bestätigt: In Langnau herrscht leider der Geist der Angst und zum Teil spürt man bereits Resignation von Exponenten, welche grossen Einfluss neben dem Eis haben. Nach 8! von 52 Spielen, bei einem Neuaufbau???  Die Folgen davon spürt der neue Trainer, seine Staff und die Spieler bereits.


Kann die Mannschaft in einem solchen «Umfeld der Angst» überhaupt an das Ziel «Pre-Playoffs» oder an das Minimalziel Platz 12 glauben?
Können sich junge, ambitionierte Spieler so weiterentwickeln, wenn sie hören/lesen müssen, dass sie als Schweizer nicht reichen?
Führt unter diesem Gejammer ein Neuanfang zum Erfolg?   
 
Neuanfang heisst, die Vergangenheit hinter sich zu lassen!
Dass es eine herausfordernde Saison wird, ist wohl jedem klar. Doch es ist genau die eigene Überzeugung vom eingeschlagenen (und für mich richtigen) Weg, welche auf allen Ebenen scheinbar fehlt, wieso das?
Die Situation unter schwierigen Umständen, ist nicht neu und ist wie sie ist: Ein Neuaufbau braucht Zeit, Überzeugung und viel Geduld auf allen Ebenen! Langnau kann sich dabei nur selber im Weg stehen und hat es in der Hand: Denn ein Neuanfang bedeutet, die unrühmliche Vergangenheit hinter sich zu lassen, zu vergessen und nach vorne zu schauen!


Langnau hör endliche auf zu Jammern und beginn für den erfolgreichen Neuanfang zu kämpfen! Nicht nur die 1. Mannschaft, die hat nämlich seit 4 Spielen bereits damit begonnen!


Mir persönlich macht dieses Team wieder mehr Freude, als die letzten 3 Saisons (auch unter Ehlers war am ende die Freude nicht mehr da). Nach mir führt dieser eigeschlagene Weg eine positive Zukunft, wenn alle am gleichen Strick in die richtige Richtung ziehen.

Bage
30. September 2022 23:21 von Bage
Ansichten: 2533 | Kommentare: 16

Nach dieser absehbarer Niedelage stellt sich mir langsam aber sicher die Systemfrage (um ehrlich zu sein, die stellt sich bei mir schon länger...). Kann das System Jakob, billig, billiger am billigsten über kurz oder lang noch funktionieren? Es ist mir durchaus bewusst, dass die Mittel in Langnau beschränkt sind. Leider ist es so, dass man die Balance zwischen wirtschaftlicher Vernunft und sportlicher Notwendigkeit komplett aus den Augen verloren hat unter dem Regime Jakob. Fakt ist, wir treten seit mittlerwiele drei Jahren mit einem Team an, dass absolut nicht konkurenzfähig ist. Mittlerweile spiegelt sich das auch dramatisch in den Zuschauerzahlen wieder (oh Wunder...). Durch das bedingslose Sparen im sprortlliche Bereich wurde eine Abwärtsspirale losgetreten die im sportliche und wirtschaftlichen Worst case enden wird. In der Ära Jakob schliesst sich der Kreis - Wurst ist Wurst und Bier ist Bier - so die die legändere Aussage von Herrn Jakob vor dem letzten Abstieg. Leider wird so unser Club beerdigt werden.
25. September 2022 20:54 von magnus | Ansichten: 888 | Kommentare: 2

Nach dem guten Startspiel und einem leider nur zur Hälfte sensationellen Auftritt  in Zug ist eine gute Woche später  die grosse Entäuschung und Ernüchterung eingetreten in Langnau!


Resignation und Frust haben sich wieder mit voller Wucht eingenistet im Team und Fans der Tigers.




Dieses Team hätte genug Potenzial für die Pree Playoffs.


Aber JEDER muss in JEDEM Spiel ,Kämpfen und ALLES geben!


Es kann nicht sein das man mit körperlosem Alibihockey einfach so ,die Gegentore und die Niederlagen hinnimmt.


Michaelis und Saarijärvi haben mir in den ersten Spielen sehr gefallen,andere auch.


Nun ist man wieder im altem Fahrwasser ,UND was noch schlimm ist es sind nicht die vielen Verletzten und es sind auch nicht die bösen Schiris!




In  erster Linie sind die Spieler gefordert LEISTUNG UND KAMPF zu zeigen!


Einfaches gradliniges Hockey spielen,denn direkten Weg zum Tor suchen,mal ein Schuss mehr,anstatt ein unmögliches Pässchen.




Und die Trainer sind auch gefordert ,ich denke ein etwas aktiveres Coaching wäre schon noch möglich!!


Und etwas mehr System Ehlers ist auf allen Ebenen gefordert,auch das forcieren der besten Kräfte ist jetzt sowieso bei einer höheren Anzahl Ausländer  dringenst  nötig!


Auch braucht es mehr Konkurrenz für jede Position im Team.


Schade können halt nicht ein salzgeber,petrini oder Lapinsky etwas Druck machen.


Gring ache u seckle das cha jede TAMINOMAU!!
Seiten: [1] 2

* Letzte Beiträge

* RSS Feed

Immer auf dem Laufenden sein mit dem RSS-Feed des Pinboards!

* Letzte Beiträge

Antw:Billiger Jakob von simu
[Heute um 08:08]


Antw:Billiger Jakob von Hockey-Junkie
[Gestern um 12:47]


Antw:Neuanfang heisst, die Vergangenheit hinter sich zu lassen! von Jürä
[ 3. Oktober 2022 23:26]


Antw:Billiger Jakob von Bage
[ 3. Oktober 2022 19:45]


Antw:Billiger Jakob von Möff
[ 3. Oktober 2022 18:39]

* Aktivste User

blueline blueline
1202 Beiträge
magnus
1139 Beiträge
schnouz
1067 Beiträge
Bage Bage
959 Beiträge
ferguson
860 Beiträge

* Aktivste Boards