Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
1. Mannschaft / Antw:Schweizer Cup
« Letzter Beitrag von absolute_null am Gestern um 21:23 »
SCL Tigers - ZSC Lions 5:3 (2:1, 2:1, 1:1)
5412 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Fuchs/Obwegeser. - Tore: 5. Johansson (Huguenin/Ausschlüsse Erni; Prassl, Cervenka) 1:0. 13. Kuonen (Glauser, Johansson/Ausschluss Bodenmann) 2:0. 19. Bachofner 2:1. 21. (20:20) Gagnon (Elo, Neukom) 3:1. 21. (20:34) Phil Baltisberger (Cervenka) 3:2. 37. Pascal Berger (DiDomenico) 4:2. 51. Huguenin (DiDomenico/Ausschlüsse Hollenstein, Pettersson) 5:2. 59. Blindenbacher (Sutter, Wick/Ausschluss Kuonen) 5:3. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 13mal 2 plus 10 Minuten (Bachofner) gegen die ZSC Lions. (sda)

SCHALALAAAA!
3
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von magnus am 19. Oktober 2018 19:57 »
Ich finde das eine RIESENSCHWACHSINN 6.Ausländer einzuführen,wollen wir eine Liga ala DEL?
Wir haben mehr als genug Ausländer es ist in einem gesunden Rahmen,möchte die Ausländer so nicht missen sie sorgen für zusätzliches Spektakel aber nur wenn Sie etwas überdurchschnittlich sind.
Und neben den vier Ausländern gibt es ja noch diverse CH-Lizenz-Söldner und Doppelbürger.
Es braucht Spielgelegenheiten für junge Spieler,nur wer spielen kann wird BESSER!

Wenn man bei den Tigers momentan etwas meckern kann ist es so das man Kejo Weibel und Dominik Gyger  noch keine Spielgelegenheit gegeben hat!
Da haben wir solche Talente und holen Roland Gerber aus Olten zurück??

Auch ein Rüegsegger dürfte etwas mehr Vertrauen und Eiszeit erhalten!

Ueber Kuonen habe ich in der Vergangenheit auch gemeckert,er hat sich aber enorm verbessert auch weil er Eiszeit erhielt.
Raphael Kuonen wäre ein Spieler der im A bestimmt keine Spielgelegenheit mehr erhalten hätte wenn mit 6 Ausländern gespielt würde.


Wenn es fast keinen Platz mehr haben sollte für CH-Spieler dann ist das für die Entwicklung des CH-Eishockeys sicher nicht Positiv!

 

Oder P
4
1. Mannschaft / EVZ -SCL Tigers
« Letzter Beitrag von blueline am 19. Oktober 2018 19:47 »
...auswärtsspiel, hält der trend an oder wird er gebrochen nach dem zweiten heimsieg
...hoffe und glaube nicht, zug ist schlagbar

5
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von redwing19 am 19. Oktober 2018 18:39 »
Ich bin halt nachwievor für einen Salary-Cap a la NHL.
6
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von KeiAhnig am 19. Oktober 2018 18:04 »
Jetzt wir das Niveau künstlich tief gehalten (nur 4 Ausländer), um möglichst viele Junioren einzubringen, und es klappt trotzdem nicht!  ;) ::)
7
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von schnouz am 19. Oktober 2018 16:08 »
Die Behauptung, 2 Ausländer mehr würden per se zu höheren Kosten führen, trifft nur bei bestimmten Annahmen zu, welche für viele Klubs gar nicht machbar sind.
Genau, SCB, ZSC, Lugano, Zug, Lausanne, Davos könnten dann eine eigene Liga mit 6 Ausländern und 6 Clubs gründen, super >:(
Die restlichen 6 könnten dann trotz dem  Grümpelturnier auch in der Altjahreswoche durchspielen.

Gruss ... schnouz
8
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von Möff am 19. Oktober 2018 15:28 »
Welcher Verein hat denn derzeit 4 1-class Ausländer, welche alle superteuer sind? Das bekommen nicht einmal die Klubs hin, die einen Götti im Rücken haben. Niemand bestreitet, dass man für Spieler beliebig viel Geld auslegen kann, wenn man will und das Münz hat. Aber man kann auch mit etwas günstigerem Personal gschirren - wenn man will. Tatsache ist, dass nicht jeder beliebig viel Kohle aufwerfen kann. Ebenso ein Fakt ist, dass mittlerweile ein ganzes Team von möglichen NLA-Spielern in Übersee in irgend einer Liga engagiert ist. Das war vor 10 Jahren noch nicht der Fall. Dies verstärkt den Mangel, an dem die im Prinzip zu grosse NLA leidet. Eine Reduktion um etwa 2 Teams würde auch sehr viel bringen, aber das ist sportpolitisch auf absehbare Zeit nicht durchführbar.

Nationalspieler werden nach wie vor teuer sein, aber 1 oder 2 Ausländer mehr würden im künstlich geschützten Biotop der NLA etwas Dampf aus dem Lohnkessel nehmen. Wer will, kann natürlich auch die vergolden. Wer nicht will bzw. nicht kann, tut es nicht. Wenn ein geschützter Spielermarkt zu günstigen Löhnen und Kosten führen würde, so bräuche es in der Wirtschaft keine "flankierenden Massnahmen", um uns vor Dumpinglöhnen zu schützen. Die Behauptung, 2 Ausländer mehr würden per se zu höheren Kosten führen, trifft nur bei bestimmten Annahmen zu, welche für viele Klubs gar nicht machbar sind.
9
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von finn1 am 19. Oktober 2018 09:39 »
 Auszug aus dem Interview mit dem Spieleragenten Andy Rufener aus dem akutellen Slapshot-Magazin:
 
Zitat:
"…. Klaus Zaugg (KZ): In der Schweiz drängen immer mehr Spielervermittler auf den Markt – ist das gut?Andy Rufener (AR): Nein. Heute möchte ich nicht mehr anfangen. Die Unsitten sind beunruhigend. Heute gibt es schon 13-jährige Spieler, die von Agenten angegangen werden. Das ist schlichtweg absurd. Keiner braucht eine Agenten, bevor er 15 ist. KZ: Ein Agent für 13-jährige Spieler?AR: Ja, ich konnte das fast nicht glauben. Aber ich weiss es im Fall von meinem Göttibuben aus eigener Erfahrung. KZ: Was hat diese Entwicklung ausgelöst?AR: Die Eltern sind mitverantwortlich. Sie sind beeindruckt, wenn auf einmal ein Agent anruft und ihren Buben rühmt. Es gibt dann gar keinen Markt, blindlings wird alles geglaubt, was ein Agent verspricht. KZ: Was raten Sie?AR: Ich rate allen Eltern: Warten sie, bis der Bub 15 oder besser noch 16 ist. Dann machen sie sich in aller Ruhe schlau, welche Agenten es gibt und hören sie sich an, was sie zu erzählen haben. Dann ist es möglich, die richtige Entscheidung zu treffen. Alles andere ist ein Witz. KZ: Gibt es dieses Problem in Nordamerika auch?AR: Nein, Agenten sind erst ab 16 erlaubt. KZ: Es gibt noch weitere Besonderheiten in unserem Hockey. Beispielsweise die immer früheren Vertragsunterzeichnungen bei der Konkurrenz: Kann das verhindert werden?AR: Ich wünschte es. Es müsste mit einem Gentlement-Agreement möglich sein. KZ: Sind Sie naiv?AR: Nein. Das Gentlement-Agreement funktioniert ja bei der Ausländerregelung auch. Keiner hat sie bisher unterlaufen. KZ: Aber das ist eine andere Sache. Vertragsunterzeichnungen zur Unzeit sind nicht kontrollierbar.AR: Das ist eben der grosse Unterschied zu Nordamerika: Bei uns fehlt das Bewusstsein, dass alle im gleichen Boot sitzen. Bei uns haben die Manager der grossen Klubs Angst vor echter sportlicher Konkurrenz. Dabei wäre es im Sinne der Sache und alle, auch die Grossen, würden profitieren, wenn wir beispielsweise eine Lohnobergrenze einführen würden. Dann hätte jeder die Chance, Meister zu werden und die Meisterschaft würde viel spannender. Bei uns sind es ja immer die gleichen Teams, die Meister werden. Und dann würden wir sehen, wer die wirklich guten Sportchefs sind. KZ: Aber eine Lohnobergrenze lässt sich nicht durchsetzen. Sie lässt sich kaum kontrollieren.AR: Wenn sich alle daran halten, geht es. Ich kann nicht verstehen, warum sich die Kleinen in der Liga nicht zusammenschliessen und Aenderungen und Restriktionen durchsetzen, die die Chancengleichheit erhöhen. Sie haben ja gegenüber den Grossklubs die Stimmenmehrheit bei der Ligaversammlung. KZ: Fehlt der MutAR: Es ist mir jedenfalls ein Rätsel, warum diese Revolution durch die Kleinen ausbleibt. Das würde unser Eishockey in jeder Beziehung so viel besser machen." Ende Zitat:


Ich finde diese Aussagen sehr interessant und Andy Rufener hat meiner Meinung nach absolut Recht.

 
10
1. Mannschaft / Antw:Ligaversammlung
« Letzter Beitrag von redwing19 am 19. Oktober 2018 09:31 »
So und jetzt mal im Ernst:           :o


Ein Antrag für das Anstellen und Einsetzen von unbegrenzt vielen Söldnern würde die Lohnspirale doch bremsen, oder?


Duck und weg... ;D


Bei Bauarbeitern oder Putzpersonal vermutlich schon  ;)
Seiten: [1] 2 3 ... 10